Dieses Projekt steht inkl. Domain zum Verkauf. Interesse? E-Mail an info[at]libyen.com

Malediven - Das Inselparadies

Malosmadulu Atolle
Satellitenfoto: Baa Atolle NASA/GSFC/METI

Die Inselgruppe der Malediven liegt im Indischen Ozean, südwestlich der Südspitze von Indien, am Cap Comorin.

Die Inselgruppe besteht aus Atollen und etwa 1200 kleinen Inseln, die in einer Länge von fast 800 Kilometer kettenartig aneinender gereiht sind. Insgesamt haben sie eine Fläche von fast 300 Quadratkilometer. Entwickelt haben sich die Atolle aus Korallenriffen, die sich um die Gipfel einer vulkanischen Bergkette im Meer entwickelten. Etwa 400 Jahre v. Chr. begann die Besiedlung der ersten Inseln. Heute sind etwa 200 der Inseln bewohnt. Die ersten Insulaner stammten vermutlich aus Indien, später kamen Menschen aus Sri Lanka. Viele hundert Jahre waren die Malediven ein muslimisches Sultanat. Anschließend wurde die Inselgruppe von Portugiesen beherrscht und 1887 zum britischen Protektorat. 1965 wurden die Malediven unabhängig. Heute sind sie eine Präsidialrepublik und werden in 20 Verwaltungsatolle gegliedert.

Foto von Male
Hauptstadt der Malediven: Malé Shahee Ilyas

Die Hauptstadt ist Malé mit etwa 104.403 Bewohnern. Die Amtssprache ist Dhivehi, eine Abart des Singhalesischen. Von Mai bis August ist Regenzeit, ansonsten ist das das Klima tropisch. Viel Regen sorgt für eine südliche Vegetation, viele Palmen und Brotfruchtbäume. Kokosnüsse, Bananen, Mangos, Süßkartoffeln und Gewürze finden ideale Anbaubedingungen, andere Nahrungsmittel werden importiert. Die Bevölkerung lebt von Handwerk, Fischerei und Tourismus.

Erfolgreicher Íkotourismus

Die Malediven sind ein ideales Urlaubsgebiet. Etwa 90 der 1200 Inseln sind für Touristen reserviert. Die Malediven sind ein ziemlich neues Touristenziel, haben aber in den letzten Jahren stets an Besuchern gewonnen. Sie gehören zu den ersten zehn Ländern, die mit Erfolg Ökotourismus praktizieren. 2004 wurde die Inselgruppe von 617000 Touristen besucht. 2005 waren es etwas weniger, da wegen einiger Seebeben etliche Ferienanlagen geschlossen blieben. Jedoch wirkten viele Riffe sogar als Schutzschild während der Beben und sind immer noch intakt. Das ganze Jahr über ist es angenehm warm, bis dreißig Grad. Deswegen werden die Malediven im Winter hauptsächlich von Deutschen, Österreichern und Schweizern angeflogen. Die Flugzeit beträgt etwa zehn Stunden und danach werden die Touristen mit Wasserfahrzeugen zu den Hotelinseln gebracht. Die größte Hotelinsel ist Kuramathi mit einer Länge von 2,45 Kilometern und einer Breite von 500 Metern.

Lassen Sie die Seele baumeln

Urlaub auf den Malediven zählt zu den schönen Dingen des Lebens. Herrliche Strände mit weißem Korallensand an paradiesischen Lagunen laden zum Erholen ein. Wem es zu heiß ist, sucht Schatten unter stattlichen Kokospalmen, Bananenstauden und Hibiskus.
Die Malediven sind ein beliebtes Reiseziel für Wassersportler, vor allem Sporttaucher. Papageifische, Ährenfische und sogar Hammerhaie und Mantarochen sind im glasklaren Wasser zu sehen. Zudem tummeln sich viele bunte Fische an den Korallenriffen. Buchen Sie noch heute Ihren Malediven Urlaub und erleben Sie eine unvergessliche Zeit.

L'TUR - Europas Nr.1 fuer Last Minute