Dieses Projekt steht inkl. Domain zum Verkauf. Interesse? E-Mail an info[at]libyen.com

Sport: Fussball in Libyen

Informationen zum libyschen Fusballverband und libyens Nationalmannschaft.

Logo Libyan Football Federation
Logo der LFF

Die Libyan Football Association mit Sitz in Tripolis wurde am 26. April 1962 gegründet und trat am 9. Mai 1963 der FIFA Fédération Internationale de Football Association bei. Am 11. November 1965 erfolgte der Beitritt zur CAF Confédération Africaine de Football mit Sitz in Kairo.

Die Nationalmannschaft Libyens bekam im Januar 2002 als neuen Trainer, den Italiener Franco Scoglio. Scoglio unterschrieb in Mailand einen Zwei-Jahres-Vertrag mit dem Sohn des libyschen Revolutionsführers, Saadi Gaddafi, als Vorsitzender des libyschen Fußballverbandes. Scoglio wollte für Libyen die Qualifikation zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland meistern. Zuletzt hatte Scoglio auch die tunesische Nationalmannschaft trainiert und erreichte mit ihr die Qualifikation zur WM 2002 in Japan und Südkorea.

Mitte September 2002, nach dem 3:2-Erfolg gegen die Demokratische Republik Kongo im Qualifikationsspiel für den Afrika-Cup hat der libysche Fußball-Verband überraschend und ohne Angaben von Gründen sein derzeitiges Nationalteam aufgelöst. Trainer Francesco Scoglio aus Italien wurde nach nur acht Monaten entlassen. Angeblich soll ein neues Team mit Spielern aus nur noch drei Vereinen die Qualifikation fortsetzen, darunter Al-Ittihad, dessen Klubpräsident Al-Saadi Gaddafi ist. Der 28 Jahre alte Sohn des Revolutionsführers Muammar el Gaddafi war erst kürzlich als Chef des Verbands zurückgetreten, um sich auf seine Spielerkarriere zu konzentrieren und übernahm den Posten als Vizevorsitzender.

Der entlassene libysche Fußball-Nationaltrainer Francesco Scoglio hat die Familie von Revolutionsführer Muammar el Gaddafi heftig attackiert. "Ich bin gefeuert worden, weil ich mich geweigert habe, Gaddafis Sohn Al-Saadi spielen zu lassen, der eine totale Null ist. Unter mir kam Gaddafi junior bei Länderspielen nie zum Einsatz. Ich habe mich außerdem geweigert, seinen Privatklub Al Ittihad zu trainieren", sagte der 61-jährige Italiener der Tageszeitung Libero. Scoglio bezeichnete Gaddafi junior als "aufgeblasen". Nach Auffassung des Trainers sei seine Entlassung absolut unbegründet. "Die libysche Nationalmannschaft hat mit mir 35 Partien absolviert. 23 Spiele haben wir gewonnen, nur vier verloren. Die Wahrheit ist, dass man mich feuern wollte. Jetzt werden bei Länderspielen nur die Kicker von Gaddafis Klub zum Einsatz kommen. Sie werden meine Mannschaft zerstören", so Scoglio. Kurze Zeit später wurde Scoglio dennoch wieder als Nationaltrainer verpflichtet. Mitte Dezember 2002 verlies Scoglio dann endgültig Libyen und wird neuer Trainer des Serie-B-Vereins Napoli in der italienischen Liga.

Libyens Nationaltrainer wurde dann Abdulmagid Elkameshi.

Die größte Möglichkeit für eine Teilnahme an einer Fußball-Weltmeisterschaft hatte die libysche Nationalmannschaft 1985 bei den Qualifikationsspielen für die WM 1986 in Mexiko. Hätte Libyen gegen Marokko sich durchgesetzt, wäre die Mannschaft für die Teilnahme qualifiziert gewesen. Für die WM-Qualifikation 2002 unter dem argentinischen Trainer Carlos Bilardo und mit Beraterfunktion, Diego Maradona, verlor man jedes Fußballspiel, es reichte nur für zwei Unendschieden gegen Togo und Angola. Libyen wurde Gruppenletzter.

Stadion in Almadinas
Foto: Stadion in Almadina

Libyan Football Federation (LFF)
Asayadi Street
nahe Janat Al-Areef
P.O. Box 5137
Tripolis

Tel: ++218-21/334 3600
Fax: ++218-21/444 1274